Vor vier Jahren, als Google noch den Suchbegriff verriet, hatte ich einen Blogbeitrag auf meinem kleinen deutschen Microblog über #Sex in Frankfurt, dem Rotlichtviertel, und FKK Clubs.

Über die Dauer der Frankfurter Buchmesse und IAA schwoll mein Traffic (oh, wie gerne ich hier "Verkehr" geschrieben, und einen Pun über's "Schwellen" gemacht hätte) seither jedes Mal extrem an. Alle Hits gingen zu der URL mit dem Sex.

Das Microblog existiert nicht mehr. Also war der Traffic, bis ich die Domäne hier auf hjarta.io umbog, auch nicht mehr da. Das Umbiegen passierte halt zufällig zu dieser Buchmesse, und damit sind die Besucher zurück. Google hat mich lange vergessen, Bing und zwei "RedLight Guides" nicht...

Vielleicht sollte ich Version 2 des "Red Light Guide for Visitors" schreiben... diesmal mit weniger Snark der durchaus in die Hose gehen konnte, wenn man meine Empfehlungen wirklich ernst nahm.

[de] #dataisbeautiful: Der Name Mikka nach Geschlecht auf Facebook

Gestern mal schnell ein bisschen R und htGET ausprobiert, mit Ruby als Steuersprache. Was mich schon immer interessiert hat, sind die Ratios von männlichen, weiblichen, und "anderen" Mikkas. Ich bin ein "anderer", übrigens, ich bekomme das "they" im Englischen Facebook. Ca. 84% sind weiblich, und ca. 3% "andere". Das lässt etwa 13% männliche Mikkas.

[de] Buchmesse Frankfurt

Dass die deutsche Buchindustrie ihre Ablehnung des Direct Publishing Modells mit Qualitätssicherung begründet erinnert mich irgendwie an "diese Mauer dient dem Schutz der Bürger der DDR vor dem Faschismus des Westens"

[de] SublimeText schöner für Jekyll machen

Auch wenn ich etwa 90 Prozent meiner Texte auf dem iPad schreibe, kommt es doch ab un an vor, dass ich auch einmal zuhause ein paar Zeilen verfassen will, der iPad gerade am Ladegerät ist, oder der Computer sowieso an. SublimeText 3 hat schon ganz gute Unterstützung für Jekyll, besonders wenn man sich ein paar Plugins installiert, aber das kann man noch etwas verbessern.
  • Kindheit -- "Mammi, warum sind denn da draussen Feuerwehr?"
  • Jugend -- "Ey, Bulle, was machste denn da?"
  • Uni -- liest Zeitung über Schulter des Schlipsträgers in S-Bahn
  • Job -- "Ich bin jetzt wichtig, ich hab' jetzt ein Süddeutsche Abo"
  • Assistent -- "Ich hab zu viel zu tun um auch noch Zeitung zu lesen"
  • Leitender -- browse news.google.com TAB browse dockcheck.de
  • heute -- "Ey, Alexa, was ist mein Daily Briefing?"